Liebe und Positivität weitergeben

Donnerstag, 28. Dezember 2017
Liebe und Positivität weitergeben

Es gibt vieles, über das man meckern kann. Es lässt sich einiges finden, das man bei anderen Menschen bemängeln kann. Wenn man danach sucht, entdeckt man eine Menge Negatives, das man als solches identifizieren kann. Man kann so manches sagen, damit andere sich schlecht fühlen. Aber eben so viel Positives gibt es zu sagen. Es liegt im Auge des Betrachters. Jeder wählt selbst, worauf er seinen Fokus legt. Möchte ich mich von anderen interessanten Personen inspirieren lassen und mich mit ihnen über ihre Erfolge freuen? Oder möchte ich lieber auf andere herab sehen und auf Erfolge anderer neidisch sein und sie ihnen nicht gönnen? Möchte ich über tolle Sachen reden, die andere tun, oder über sie lästern und herziehen?

Sich selbst über Leute zu stellen, die den eigenen Weg nicht gehen

Montag, 25. Dezember 2017
Mir ist desöfteren aufgefallen, dass einige Leute, die einen alternativeren Weg gehen, dazu tendieren, sich über "normale" Menschen zu stellen. Sei es bei Leuten, die einen spirituellen Weg gehen, oder bei Leuten, die wie ich versuchen, möglichst nachhaltig zu leben. Nicht zuletzt bei mir selbst habe ich immer mal wieder Gedanken beobachtet, die in diese Richtung gehen.
Wahrscheinlich ist es ganz normal, dass manchmal solche Gedanken aufkommen. Ich denke aber, dass man sich dabei bewusst sein sollte, dass in diesem Augenblick eine Bewertung stattfindet. Gerade Bewertungen möchte ich auf meinem Weg der Achtsamkeit weitestgehend loslassen oder zumindest entschärfen, indem ich sie als solche identifiziere. Denn sobald man etwas bewertet und gerade, wenn man es abwertet, und diese Bewertung als mehr betrachtet als seine eigene subjektive Meinung, fängt man an, seine eigene Meinung als das Maß aller Dinge zu betrachten, und, sich selbst über den anderen zu stellen.


Natürlich muss man deshalb nicht alles gut finden, nur weil der andere es gut findet. Ich kritisiere in diesem Blogpost auch ein Verhalten anderer Menschen. Das ist ein schwieriges Thema und ich versuche, so gut ich kann, meine Gedanken dazu in Worte zu fassen. Mein Punkt ist es nicht, dass man zu allem ja und Amen sagen soll. Es geht mir darum, dass ich es nicht gut finde, andere Menschen als schlechter einzuordnen als sich selbst, weil sie nicht den eigenen Weg gehen. Zeugt es wirklich von Reife, sich selbst über andere Menschen zu stellen, nur weil sie nicht das erkannt haben, das man selbst glaubt, erkannt zu haben? Ist das die große Erkenntnis? Ist es nicht letzendlich das Ego, das andere Leute abwertet, die nicht die Erkenntnisse hatten, die uns selbst so wichtig sind?

Herbstrituale | 6 Dinge, die ich jedes Jahr wieder im Herbst mache

Sonntag, 17. Dezember 2017
 
Hallo ihr lieben Menschen da draußen♥
Heute nehme ich wieder an einer Blogparade teil und zwar bei Ocean Hippie.
Der Herbst neigt sich zwar schon dem Ende zu, dennoch möchte ich mit euch meine Herbstfavoriten teilen.
Da es mir im Sommer oft viel zu warm ist, freue ich mich jedes Jahr aufs Neue, wenn sich die Blätter beginnen, bunt zu färben. Am meisten mag ich jene ersten goldenen Herbsttage, an denen die Sonne noch genug wärmt, um sich nicht dick einpacken zu müssen, bevor man das Haus verlässt, und die Blätter strahlend gelb und orange statt braun sind.
 
Meine Herbstrituale/Herbstfavoriten:

Mein derzeitiges Lieblingsessen ♥ Gesundes Essen kann so einfach sein

Freitag, 15. Dezember 2017
Hallo ihr lieben Menschen da draußen,
heute möchte ich mein derzeitiges Lieblingsessen mit euch teilen. (Zum Glück nur in digitaler Form, so bleibt mehr für mich selbst zum Essen ;-P ) Ich möchte euch hier auf meinem Blog zeigen, dass eine gesunde Ernährung nicht kompliziert sein muss mit sehr teuren "fancy" Zutaten, wie ich ja schon in dem Post zum heimischen Superfood gesagt habe. Man braucht dafür auch nicht stundenlang in der Küche stehen oder den ganzen Tag seine Mahlzeiten planen.
Und da mein derzeitiges Lieblingsessen, das ich mir in den letzten Wochen oft gekocht habe, da perfekt hinein passt, zeige ich euch heute das.
 
 
Mein derzeitiges Lieblingsessen sind Reis und Linsen mit hellem Eichblattsalat.

Weihnachtliche Mousse au Chocolat | vegan, zuckerfrei, relativ fettarm, sojafrei

Freitag, 8. Dezember 2017
 
 
Heute teile ich mit euch eine Rezeptidee, die ein gelungener Unfall ist. Es ist das Essen, das ich zur Weihnachtsfeier unserer Veggie-Uni-Gruppe mitgebracht habe. Eigentlich wollte ich weihnachtliche Schokodattelbällchen machen. Das war allerdings ziemlich improvisiert, da ich ein Rezept für den Hochleistungsmixer mit dem Pürierstab nachmachen wollte und mich - wie immer - so wie so nicht an die Mengenangaben gehalten habe. So wurde der Teig viel zu flüssig und klebrig, um daraus Bällchen zu formen. Dafür war er aber der leckerste Kuchenteig, den ich je gegessen habe. Also habe ich ihn mit Wasser verdünnt und Mousse au Chocolat daraus gemacht. Eine recht gesunde Variante der Mousse au Chocolat, kommt sie ohne Zucker (bis auf den, der natürlicherweise in Datteln enthalten ist) oder Tierprodukte aus und basiert neben den Datteln auf Haferflocken. Sie schmeckt allerdings nicht so, als könnte sie irgendwie gesund sein ;-)

Meine Adventskalender 2017 | Alternativen zum Schoko-Adventskalender

Mittwoch, 22. November 2017
Heute möchte ich euch meine Alternativen zum herkömmlichen Schoko-Adventskalender vorstellen. Denn auch ohne Schokolade kann man im Dezember jeden Tag ein Türchen öffnen und sich am Inhalt erfreuen. Natürlich gibt es noch viel mehr Möglichkeiten, wie zum Beispiel die ganz klassische mit dem kleinen Bildchen in jedem Türchen. Aber für mich sind drei Adventskalender so wie so schon mehr als genug.
Komplett nachhaltig sind die Adventskalender nicht. Mir war es aber auch wichtig, dass möglichst wenig Müll anfällt, im Gegensatz zum Beispiel zu Adventskalendern, in denen Kosmetikprodukte sind. EDIT: Dass der Tee-Adventskalender doch mehr Müll macht, als es aussieht, habe ich erst hinterher bemerkt.


Wie werde ich Minimalist? Mein Weg

Montag, 20. November 2017
Heute möchte ich euch erzählen, wie ich meine Wohnung minimalisiere, und, welche Rolle dieser Blog dabei spielen wird. Letztes Mal bin ich bereits darauf eingegangen, wie ich zu der Idee kam, Minimalist zu werden und was Minimalismus für mich bedeutet.
 
 
Meine Erfahrungen mit der KonMari Methode
 
Wie ich im vorherigen Post bereits erzählt habe, habe ich schon einmal versucht, mit der KonMari Methode auszumisten. Das ist die Methode aus dem Buch "Magic Cleaning" von Marie Kondo, das sich in den letzten Jahren großer Bekanntheit erfreuen durfte. Die KonMari Methode ist natürlich keine minimalistische, das sollte ich vielleicht anmerken, sondern eine Ausmistmethode, bei der man durchaus mehr Dinge behalten kann, als man in einer minimalistischen Wohnung finden würde. 

Wertschätzend miteinander reden

Sonntag, 12. November 2017
 
Vor einigen Tagen hatte ich, als ich mich zum Meditieren hingesetzt habe, einen Moment, indem es plötzlich klick gemacht hat. Mein Leben lang habe ich es hingenommen, wenn andere mir wenig wertschätzende Äußerungen entgegen gebracht haben. Mein Leben lang konnte ich kleine Dinge, die mich störten, zumeist nicht ansprechen. Äußerungen, die herablassend bei mir ankamen. Äußerungen, mit denen andere mir zu verstehen gaben, dass sie mich nicht wertschätzten. Und sicherlich waren häufig genug Missverständnisse dabei. Sicherlich haben andere sich häufig nur etwas ungünstig ausgedrückt, ohne etwas in diese Richtung zu meinen. So lange ich geschwiegen habe, konnte ich das nie erfahren

One girl - one pot: Fünf Ideen für herbstliche One Pot Gerichte

Mittwoch, 8. November 2017
Endlich gibt es mal ein Trend-Gericht, das einfach nur perfekt für mich ist - die One Pot-Gerichte! Sie sind, und das gefällt mir, super einfach und sehr aromatisch. Schließlich wird alles in einem Topf gekocht und dadurch nimmt alles von einander das Aroma an. Und sie passen ganz wunderbar in meine vollwertige, fettarme, vegane Ernährung.
Da ich euch eh ein paar herbstliche Essensideen zeigen wollte, werden es nun One Pot Gerichte. Und gerade Wintergemüse eignen sich so wie so für Eintöpfe. Wieso nicht auch für andere Gerichte, die in nur einem Topf gekocht werden?! Das ist auch für mich eine Gelegenheit, damit mehr herum zu experimentieren. Ich verwende dabei bevorzugt, aber nicht ausschließlich Gemüse, das im Herbst Saison hat. Ich bin von dem ausgegangen, das ich im Oktober regional auf dem Wochenmarkt bekommen habe.
 

Reis-Linsen-Eintopf
Zutaten: Naturrundkornreis, Belugalinsen, Knollensellerie, Wurzelpetersilie, Lauch, Möhre, Tomate (erst gegen Ende hinzugefügt), Blumenkohl, frischer Ingwer, frischer Kurkuma, Salz, Pfeffer.

Zero Waste: Ich teste Stoffslipeinlagen

Sonntag, 5. November 2017
Hallo ihr lieben Leute :)
Heute erzähle ich euch, warum ich in einem Onlineshop für Stoffwindeln bestelle ;-) Keine Sorge, ich bin nicht ungewollt schwanger geworden.
 
Wie bereits in meinem ersten Zero Waste Blogpost erwähnt, habe ich mir Stoffslipeinlagen gekauft und somit meine hauptsächliche Restmüllquelle beseitigt. Das heißt, ich brauche gar keinen Mülleimer mehr. Den Restmüll der letzten Wochen habe ich in einem Glas gesammelt. Der Mülleimer steht nun ohne Müllbeutel in meinem Bad herum und ich weiß noch nicht so ganz, was ich nun damit anfangen soll. Ich kann mir kaum vorstellen, dass den noch jemand haben will. Es ist nun mal ein gebrauchter Mülleimer. Also einfach seinem früheren Inhalt hinterher?

Mangold - ein heimisches Superfood (inkl. Rezept für Mangoldpenne)

Montag, 30. Oktober 2017
Da ich noch kurzfristig an einem Blogevent teilnehmen möchte, das nur noch bis morgen läuft, gibt es schon heute anstatt am Mittwoch einen Blogpost. Und zwar geht es bei diesem Blogevent von giftigeblonde und The Apricot Lady um heimisches Superfood.

Eine Wohnung voller Lieblingsteile – meine Gedanken zum Minimalismus

Sonntag, 29. Oktober 2017
„Minimalismus“ - wenn man das zu mir gesagt hat, hätte ich noch bis vor Kurzem gesagt, dass ich da nicht viel mit anfangen kann und keinen Sinn hinter sehe. Und warum sollte ich mir die Mühe machen, meine Sachen auszusortieren und loszuwerden ohne einen Sinn dahinter, einfach zum Selbstzweck?
Mittlerweile hat sich meine Sicht auf den Minimalismus zum Teil gewandelt und ich liebäugle auch mit dem Gedanken, mich mit nur wenigen Dingen zu umgehen. Und dennoch ist das, womit ich liebäugle, nicht die klassische Variante des Minimalismus.
 
 
Was mich am Minimalismus immer abgeschreckt hat,
 

Bewusster durch Zero Waste?!

Mittwoch, 25. Oktober 2017
Wie bereits in meinem ersten Zero Waste Post angekündigt, nun ein paar Worte zu etwas, was mir, seit ich Zero Waste lebe, auffällt. Das ist ein steigendes Bewusstsein für den ganzen Plastikmüll, der anfällt, für das, was ich kaufe, und dafür, wie Dinge verpackt sind.
Früher habe ich auf das Produkt geschaut und die Verpackung häufig ignoriert. Aber natürlich kauft man auch diese. Und auch diese kann schlecht für die Umwelt sein, selbst wenn das Produkt darin Bio und noch so nachhaltig ist. Oder aber mir war bei einigen Produkten komplett nicht bewusst, dass ich sie eigentlich nicht brauche, aber durch ihre Anschaffung im Endeffekt noch mehr Müll mache.
 
Mir ist heute insgesamt viel bewusster, wie viel wir eigentlich wegwerfen. Welche Müllberge anfallen. Und wie viel davon wir vermeiden könnten. Früher ist der Müll bei mir einfach in der Tonne gelandet und war vergessen. Aber ich denke, da habe ich es mir etwas zu leicht gemacht. Schließlich ist es an dieser Stelle nicht vorbei, auch wenn ich meinen eignen Müll nicht mehr sehe.
  

Frei von Grenzen, mit denen man sich selbst einschränkt

Sonntag, 22. Oktober 2017
Heute solle es um ein Thema gehen, dem ich immer mal wieder begegne. Es geht darum, mir selbst Grenzen zu setzen, weil ich denke, ich müsste etwas tun oder unterlassen. Eigentlich gibt es zwar niemanden, der mir das vorschreibt, oder vielleicht doch, aber keinen überzeugenden Grund, mir das vorschreiben zu lassen, aber irgendwie erscheint es mir doch notwendig, mich daran zu halten. Im Grunde habe ich von klein auf gelernt, dass das so sein müsse, oder später die Überzeugung erlangt und sie nicht wieder abgelegt. Ich spüre so eine gesellschaftliche Erwartung auf mir und denke, sie erfüllen zu müssen.
 

Woher weiß ich, wann Vitamin D synthetisiert wird?

Mittwoch, 18. Oktober 2017
Die Tage werden immer kürzer. Wann synthetisiert man eigentlich noch Vitamin D, wenn die Sonne nicht mehr so hoch steht? Reicht es, wenn ich spätnachmittags noch hinaus gehe, oder muss ich genau die Mittagssonne abpassen? Oder kann mein Körper gar im Oktober schon überhaupt kein Vitamin D mehr synthetisieren?
 
 
Um Fragen wie diese zu beantworten, hat das Norwegian Institute for Air Research diesen Rechner konzipiert. Ihr könnt einfach den Längen- und Breitengrad und die Höhenlage eures Wohnortes im Internet heraus suchen und den Untergrund, auf dem ihr euch befindet, das gewünschte Datum und das Wetter an diesem Tag angeben. Der Rechner gibt euch den Zeitraum aus, in dem euer Körper Vitamin D synthetisiert, und auch die Summe der Stunden. Wobei er, vermute ich mal, nicht die Zeitumstellung zur Sommerzeit berücksichtigt. Derzeit sind es noch ca. 6,5 Stunden in meiner Stadt.
 

Rezeptidee: Nudelsalat mit Tofu, Mais und Knoblauchdressing

Sonntag, 15. Oktober 2017

Bei mir gab es gestern und heute Nudelsalat und da mir die Mischung sehr gelungen vorkam, möchte sie euch gerne vorstellen.
Aber vorneweg: Ich bin mehr so die kreative Köchin und werfe alles in den Topf, was sich für mich zusammen stimmig anfühlt. Das ist gut für einen Blog, weil ich mir so am laufenden Bande neue Rezepte überlege und ich, wenn eines mal etwas spannender ist, als Reis mit Tomaten-Gemüse-Soße in der hunderttausendsten Variante, diese immer mal wieder vorstellen kann. Und das ist schlecht für einen Blog, weil ich total schlecht mit Mengenangaben bin. Meine Mengenangaben werden also nur geschätzt sein. Wahrscheinlich werde ich öfter, anstatt einzelne Rezepte aufzuschreiben, Essensinspirationen zu bestimmten Themen sammeln, demnächst zum Beispiel zum Herbst.

Zero Waste - möglichst wenig Müll. Wo stehe ich?

Mittwoch, 11. Oktober 2017
Ein Thema, dem ich mich erst vor wenigen Monaten angenommen habe, ist Zero Waste. Für die unter euch, die das nicht kennen: Bei Zero Waste geht es darum, Müll zu vermeiden. Das bezieht sich auf Restmüll, der nicht recyclebar ist und verbrannt wird, aber auch auf recyclebaren Müll (Recycling verbraucht immer Ressourcen), vor allem Plastikverpackungen. Dass Plastik nicht sonderlich umweltfreundlich ist, ist wohl nichts Neues ;-)


Wie mache ich das?
Eine Zeit lang habe ich bei Mein Müsli Laden Lebensmittel wie Reis, Nudeln, Gewürze, Hülsenfrüchte, Nüsse und Müsli bestellt und werde es auch sicherlich nochmal tun, wenn ich mal ein paar bestimmte Sachen brauche. Dort kann man als Kommentar bei der Bestellung angeben, dass man die Lebensmittel in Papier statt in Plastik verpackt haben möchte. Als Versandkarton habe ich immer einen Karton bekommen, indem der Bioladen vorher seine Ware erhalten hat. Es hat immer alles bestens funktioniert. Preislich würde ich sagen, dass es normal für einen Bioladen ist.
Mittlerweile gibt es auch in meiner Stadt einen Unverpackt-Laden, in dem ich Lebensmittel in selbst mitgebrachte Behälter füllen kann. Außerdem habe ich ausgekunschaftet, welche Lebensmittel ich auch bei mir im Stadtteil in Papier verpackt kaufen kann.

Neuer Blog-Name

Dienstag, 10. Oktober 2017
Hallo ihr Lieben, die doch tatsächlich schon meinen neuen Blog besuchen (ich freue mich so über euch♥),
ich war mir schon die ganze Zeit über wegen des Namens nicht 100%ig sicher und jetzt ist mir ein passenderer eingefallen. Deswegen findet ihr mich ab morgen Abend unter:
 

https://herzens-weg.blogspot.de/

 
Ich hoffe, ihr seht es alle vorher, da es bei Blogger bei Änderung der Domain leider keine Weiterleitung gibt (so weit ich weiß). Ansonsten kann man meinen neuen Blog natürlich nach wie vor über meinen alten Blog finden.
 
Vielleicht noch ein paar Worte dazu, warum ich den Namen meines Blogs ändere.

Herzensweg

Herzensweg
Auf Herzensweg ist es mein Anliegen, euch mitzunehmen auf meiner Reise. Meiner Reise auf dem Weg meines Herzens, der mich zu einem Leben voller Glück, Selbstliebe und Achtsamkeit führt.
Aber bei meinem Herzensweg geht es mir nicht nur um mich selbst: Ebenso wichtig sind mir ein nachhaltiges Leben und ein ethisch vertretbarer Konsum und eine Form des Umgangs, bei der man seine Liebe teilt.
Was mir wichtig ist, ist, dass es ein Weg ist, den ich beschreite, kein Endzustand, den ich erreichen möchte beziehungsweise überhaupt kann. Ich bin nicht "perfekt" und werde es auch nie sein, aber ich kann immer Neues lernen und mich weiterentwickeln, auch wenn ich "Fehler" mache und noch nicht in allen Bereichen und Momenten des Lebens aus dem Herzen lebe. 
Und wie ich immer wieder Neues ausprobiere, neue Entdeckungen mache und mich selbst neu erfinde, genau dahin möchte ich euch mitnehmen - auf meinen persönlichen Herzensweg♥

Karten mit Affirmationen basteln für mehr Selbstliebe und zum Ziele erreichen

Samstag, 7. Oktober 2017
Hallo meine lieben zukünftigen Leser,
heute möchte ich euch ein kleines und einfaches DIY vorschlagen, mit dem ihr auf wunderbare Weise etwas Selbstliebe in euer Leben bringen könnt oder euren Zielen etwas näher kommen: Einfach Affirmationen auf kleine Karten schreiben. Nun könnt ihr zum Beispiel immer morgens eine ziehen, um einen Impuls für den Tag zu haben, oder ihr zieht immer abends eine Affirmation, die euch durch euer abendliches Entspannungsritual begleitet, wenn ihr so etwas habt.



Wie formuliere ich meine Affirmationen?

Wer bloggt hier eigentlich?

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Herzlich willkommen meine lieben zukünftigen Leser,
ich denke, es ist sinnvoll, mich einmal selbst vorzustellen: Ich bin Nicole, bin 22 und studiere Psychologie. Auf diesem Blog soll es darum gehen, wie ich mir das Leben gestalte, dass ich mir wünsche, in Bezug auf Nachhaltigkeit, Gesundheit, Selbstliebe und Glück. Auf diese Reise möchte ich euch sehr gerne mitnehmen, außerdem ist dieser Blog sicherlich ein guter Wegbegleiter für mich. So kann ich auch von mir selber lernen.
In meiner Freizeit gehe ich schwimmen und joggen, mache Yoga, meditiere und zeichne. Außerdem tobe ich mich gerne beim Kochen kreativ aus, wenn ich etwas Veganes, Fettarmes und Vollwertiges koche. Ich gehe ebenfalls gerne im Wald, der hier zum Glück direkt um die Ecke ist, spazieren. Dort fühle ich mich sehr wohl. Ich finde, Bäume sorgen immer für so eine ruhige, ausgeglichene Atmosphäre. Darüber hinaus lese ich das ein oder andere Buch, wenn ich die Zeit dafür finde (das könnte wirklich mehr sein - Bücher sind toll!). Außerdem verbringe ich natürlich gerne Zeit mit meinen Freunden.

Wie ich mich ernähre, um nachhaltiger, gesünder und glücklicher zu leben

Dienstag, 3. Oktober 2017
Hallo meine lieben zukünftigen Leser,
ich möchte beginnen mit einem Thema, das die ganzen Bereiche betrifft, in denen ich Dinge verändere, die ich im letzten Post erwähnt habe. Also Gesundheit, Nachhaltigkeit und Selbstliebe. Und zwar mit der Frage, wie ich mich ernähre.

Willkommen!

Donnerstag, 21. September 2017
 
Willkommen auf meinem neuen Blog!
Hier wird sich, wie der Name [damals noch "Lebenswandlerin"] schon sagt, alles um den Wandel des Lebens drehen. Ich probiere gerne immer mal wieder neue Dinge aus und wandel mein Leben ab, um ein Stück weit glücklicher, selbstliebender, nachhaltiger oder gesünder zu leben. Das Ganze ist für mich mehr ein Weg, den ich beschreite, als ein Zustand, den man erreichen kann. Und auf diesen Weg möchte ich euch von nun an gerne mitnehmen. Ich möchte mit euch teilen, welche kleinen Projekte ich gerade angehe.
Ich möchte - im Sinne Ghandis - in meinem eigenen Leben anfangen, die Welt zu wandeln. So lange alle Leute nur meckern, wie schlecht die Welt doch ist, aber selbst weiterhin dazu beitragen, kann nie eine Veränderung stattfinden. Unser eigenes Leben ist in meinen Augen genau der Bereich, für den wir selbst die Verantwortung tragen.
So stelle ich mir die Fragen: Wie würde ich mir die Welt wünschen und wie würde ich mir mein eigenes Leben wünschen? Denn eines ist klar: In der Welt, die ich mir wünsche, kann man das Leben leben, dass man sich wünscht.
Herzlichst,
Eure Nicole♥