Liebe und Positivität weitergeben

Donnerstag, 28. Dezember 2017
Liebe und Positivität weitergeben

Es gibt vieles, über das man meckern kann. Es lässt sich einiges finden, das man bei anderen Menschen bemängeln kann. Wenn man danach sucht, entdeckt man eine Menge Negatives, das man als solches identifizieren kann. Man kann so manches sagen, damit andere sich schlecht fühlen. Aber eben so viel Positives gibt es zu sagen. Es liegt im Auge des Betrachters. Jeder wählt selbst, worauf er seinen Fokus legt. Möchte ich mich von anderen interessanten Personen inspirieren lassen und mich mit ihnen über ihre Erfolge freuen? Oder möchte ich lieber auf andere herab sehen und auf Erfolge anderer neidisch sein und sie ihnen nicht gönnen? Möchte ich über tolle Sachen reden, die andere tun, oder über sie lästern und herziehen?

Sich selbst über Leute zu stellen, die den eigenen Weg nicht gehen

Montag, 25. Dezember 2017
Mir ist desöfteren aufgefallen, dass einige Leute, die einen alternativeren Weg gehen, dazu tendieren, sich über "normale" Menschen zu stellen. Sei es bei Leuten, die einen spirituellen Weg gehen, oder bei Leuten, die wie ich versuchen, möglichst nachhaltig zu leben. Nicht zuletzt bei mir selbst habe ich immer mal wieder Gedanken beobachtet, die in diese Richtung gehen.
Wahrscheinlich ist es ganz normal, dass manchmal solche Gedanken aufkommen. Ich denke aber, dass man sich dabei bewusst sein sollte, dass in diesem Augenblick eine Bewertung stattfindet. Gerade Bewertungen möchte ich auf meinem Weg der Achtsamkeit weitestgehend loslassen oder zumindest entschärfen, indem ich sie als solche identifiziere. Denn sobald man etwas bewertet und gerade, wenn man es abwertet, und diese Bewertung als mehr betrachtet als seine eigene subjektive Meinung, fängt man an, seine eigene Meinung als das Maß aller Dinge zu betrachten, und, sich selbst über den anderen zu stellen.


Natürlich muss man deshalb nicht alles gut finden, nur weil der andere es gut findet. Ich kritisiere in diesem Blogpost auch ein Verhalten anderer Menschen. Das ist ein schwieriges Thema und ich versuche, so gut ich kann, meine Gedanken dazu in Worte zu fassen. Mein Punkt ist es nicht, dass man zu allem ja und Amen sagen soll. Es geht mir darum, dass ich es nicht gut finde, andere Menschen als schlechter einzuordnen als sich selbst, weil sie nicht den eigenen Weg gehen. Zeugt es wirklich von Reife, sich selbst über andere Menschen zu stellen, nur weil sie nicht das erkannt haben, das man selbst glaubt, erkannt zu haben? Ist das die große Erkenntnis? Ist es nicht letzendlich das Ego, das andere Leute abwertet, die nicht die Erkenntnisse hatten, die uns selbst so wichtig sind?

Herbstrituale | 6 Dinge, die ich jedes Jahr wieder im Herbst mache

Sonntag, 17. Dezember 2017
 
Hallo ihr lieben Menschen da draußen♥
Heute nehme ich wieder an einer Blogparade teil und zwar bei Ocean Hippie.
Der Herbst neigt sich zwar schon dem Ende zu, dennoch möchte ich mit euch meine Herbstfavoriten teilen.
Da es mir im Sommer oft viel zu warm ist, freue ich mich jedes Jahr aufs Neue, wenn sich die Blätter beginnen, bunt zu färben. Am meisten mag ich jene ersten goldenen Herbsttage, an denen die Sonne noch genug wärmt, um sich nicht dick einpacken zu müssen, bevor man das Haus verlässt, und die Blätter strahlend gelb und orange statt braun sind.
 
Meine Herbstrituale/Herbstfavoriten:

Mein derzeitiges Lieblingsessen ♥ Gesundes Essen kann so einfach sein

Freitag, 15. Dezember 2017
Hallo ihr lieben Menschen da draußen,
heute möchte ich mein derzeitiges Lieblingsessen mit euch teilen. (Zum Glück nur in digitaler Form, so bleibt mehr für mich selbst zum Essen ;-P ) Ich möchte euch hier auf meinem Blog zeigen, dass eine gesunde Ernährung nicht kompliziert sein muss mit sehr teuren "fancy" Zutaten, wie ich ja schon in dem Post zum heimischen Superfood gesagt habe. Man braucht dafür auch nicht stundenlang in der Küche stehen oder den ganzen Tag seine Mahlzeiten planen.
Und da mein derzeitiges Lieblingsessen, das ich mir in den letzten Wochen oft gekocht habe, da perfekt hinein passt, zeige ich euch heute das.
 
 
Mein derzeitiges Lieblingsessen sind Reis und Linsen mit hellem Eichblattsalat.

Weihnachtliche Mousse au Chocolat | vegan, zuckerfrei, relativ fettarm, sojafrei

Freitag, 8. Dezember 2017
 
 
Heute teile ich mit euch eine Rezeptidee, die ein gelungener Unfall ist. Es ist das Essen, das ich zur Weihnachtsfeier unserer Veggie-Uni-Gruppe mitgebracht habe. Eigentlich wollte ich weihnachtliche Schokodattelbällchen machen. Das war allerdings ziemlich improvisiert, da ich ein Rezept für den Hochleistungsmixer mit dem Pürierstab nachmachen wollte und mich - wie immer - so wie so nicht an die Mengenangaben gehalten habe. So wurde der Teig viel zu flüssig und klebrig, um daraus Bällchen zu formen. Dafür war er aber der leckerste Kuchenteig, den ich je gegessen habe. Also habe ich ihn mit Wasser verdünnt und Mousse au Chocolat daraus gemacht. Eine recht gesunde Variante der Mousse au Chocolat, kommt sie ohne Zucker (bis auf den, der natürlicherweise in Datteln enthalten ist) oder Tierprodukte aus und basiert neben den Datteln auf Haferflocken. Sie schmeckt allerdings nicht so, als könnte sie irgendwie gesund sein ;-)