Kleiner Nachhaltigkeitstipp: Müll vermeiden beim Schreiben

Freitag, 9. Februar 2018
Heute habe ich einen kleinen Tipp für euch, wie man Müll vermeidet, der beim Schreiben anfällt. Ich meine damit den Stift, aber selbstverständlich kann man auch beim Papier Müll sparen, indem man:
  • Recyclingpapier verwendet
  • Papier als Schmierpapier weiterbenutzt
  • Dinge digital aufschreibt
Wie gesagt, geht es heute um den Stift an sich. Wenn man sich jedes Mal, wenn der Kugelschreiber leer ist, einen neuen zulegt oder von überall Kugelschreiber mitnimmt (dass man sie geschenkt bekommt, ist natürlich schwieriger zu vermeiden), kommt mit der Zeit ziemlich viel Müll zusammen.

4 Wochen nur Fairtrade | Woche 2

Freitag, 2. Februar 2018
Montag:
 
 
 
Ich hatte mir letzte Woche Sportsocken auf Kleiderkreisel gekauft, die Montag Morgen im Briefkasten waren :)
 

Kleine Info

Montag, 29. Januar 2018
Eigentlich hätte gestern mein Blogpost zur 2. Woche nur Fairtrade erscheine sollen. Leider kam mir das Leben dazwischen und ich bin gerade anderweitig beschäftigt. Daher werde ich das Fairtrade-Selbstexperiment erst später zu Ende bringen. Den Blogpost zur letzten Woche schreibe ich in den nächsten Tagen noch zuende. Generell wird es hier erst mal etwas ruhiger und nicht mehr ganz so viele Posts geben.
Ihr braucht euch aber keine Sorgen machen. Es ist alles in Ordnung :)

Nachhaltig leben - in welche Richtung soll es 2018 gehen?

Donnerstag, 25. Januar 2018
Heute möchte ich euch erzählen, in welche Richtung sich mein bewusster und nachhaltiger Konsum im Jahr 2018 entwickeln soll. Bei dieser Gelegenheit nehme ich an der Blogparade zum Thema Nachhaltigkeitsvorsätze 2018 von Ecomonkey.de teil.
 
Für mich ist mein nachhaltiges Leben nicht etwas, womit ich von einem Tag auf den anderen angefangen habe und es direkt perfektionieren konnte, sondern eine Entwicklung. Im Grunde habe ich in den letzten acht Jahren, seit ich vegan lebe, immer wieder meinen Lebensstil so verändert, dass er ein Stückchen nachhaltiger war.
 

 
Welche ist die Richtung, in die sich mein nachhaltiges Leben im Jahr 2018 entwickeln soll?


Von der Natur lernen

Mittwoch, 24. Januar 2018
Ich mache gerne Waldspaziergänge. Der Wald bringt mich zur Ruhe. Im Wald kann ich einfach sein. So wie ich ebenfalls den Eindruck habe, dass der Wald einfach nur ist. Die Bäume stehen dort in tiefstem Frieden und das ist es, was mich beruhigt: dieser Frieden, den der Wald vermittelt. Dort braucht man nicht grübeln. Dort braucht man keinen Streit. Dort kann man einfach sein.
Im Wald gibt es kein Richtig und Falsch, kein Gut und Schlecht oder gar Gut und Böse. Bäume urteilen nicht. Sie stehen nur da, während ihre Blätter im Wind rascheln. Dort darf man sein, wie man ist. Egal, wie man ist.
 

4 Wochen nur Fairtrade | Woche 1

Montag, 22. Januar 2018
 
Hallo ihr lieben Menschen da draußen :)
Ich zeige euch nun, was ich in meiner ersten Woche nur fairtrade gekauft habe und wie gut ich den Vorsatz umsetzen konnte. Ich war diese Woche für meine Verhältnisse ziemlich oft einkaufen.
Ihr könnt dabei ebenfalls sehen, was ich so in einer Woche esse, wobei auf jeden Fall ein paar Gemüsesorten bis zum nächsten Wocheneinkauf noch nicht aufgebraucht sind und mein Kühlschrank am Montag nicht komplett leer war, und, wie das Müllvermeiden läuft. Wenn Sachen unverpackt auf den Bildern sind, hatte ich sie nämlich in meinen eigenen Beuteln.
 
Montag:

Resteküche und Rezeptidee: Eintopf in Orange-Rot | Vegan, vollwertig, fettarm

Freitag, 19. Januar 2018
Heute gibt es wieder ein kleines Rezept. Es ist ein ziemlich bunt zusammen gewürfelter Eintopf in einer interessanten Farbe, den ich in ähnlicher Weise bisher zwei mal gekocht habe. Da so viele verschiedene Zutaten hinein kommen, ergibt er mehrere Töpfe voll, sodass ich entweder die nächsten Tage davon essen konnte, oder sogar noch zwei Portionen eingefroren habe.
Die orange-rote Farbe rührt daher, dass er sowohl rote Beete, als auch Hokkaido enthält.
Eigentlich ist er beim ersten Mal daraus entstanden, dass ich einen Tag später zu meinen Eltern gefahren bin. Da ich noch Suppengemüse und einige andere Sachen im Kühlschrank hatte, habe alles klein geschnippelt und in gesalzenem Wasser gekocht. Ich finde, Eintopf ist ein wunderbares Resteessen, so weit man nur Suppengemüse da hat.
Da er mir so gut geschmeckt hat, habe ich ihn letzte Woche in leicht abgewandelter Form noch einmal gekocht.
 
 
Für etwa drei Töpfe:
(nach Gefühl, kann natürlich auch beliebig abgewandelt werden)

Selbstexperiment: 4 Wochen nur fairtrade (bzw. regional)

Montag, 15. Januar 2018
Hallo ihr lieben Menschen da draußen,
ich wünsche euch zunächst allen ein frohes neues Jahr. In diesem Jahr möchte ich meinen Blog etwas weiter ausbauen, denke ich. Ich schäume zumindest nur so über vor Ideen, die in die Tat umgesetzt werden wollen. Auf ein Instagram-Profil, auf dem ich meinen nachhaltigen Lebensstil teile, hätte ich Lust und auf allerlei Blogposts. Ein wenig träume ich davon, auf Wordpress umzuziehen, aber das muss zunächst noch warten.
 
Heute möchte ich euch von einem kleinen Selbstexperiment erzählen, das ich in den nächsten vier Wochen auf meinem Blog dokumentieren möchte. Es ist quasi "bewusster Konsum für Fortgeschrittene". Ich kenne niemanden, der das macht. Aber falls jemand von euch einen entsprechenden Blogger, Youtuber etc. kennt, könnt ihr mir ihn oder sie gerne empfehlen :)
 
 
Mir sind bei meinem Konsum zwei Dinge wichtig:
1. dass es keinem anderen fühlenden Wesen schadet
2. dass es möglichst wenig der Umwelt schadet (wobei das wieder zu 1. führt)
Heute geht es um ersteres. Bei Tieren konnte ich das bisher relativ einfach und weitestgehend gut umsetzen, indem ich vegan lebe. Bei Menschen ist es dagegen verdammt schwer. Aber ich möchte es versuchen oder treffender: mehr versuchen als vorher.

Wenn man der Mensch, der man gerne wäre, noch nicht ist oder nicht sein kann | Wunschselbst, Alltag, Depression

Sonntag, 14. Januar 2018
 
Was mich seit längerem belastet, ist das Thema, durch die Depression nicht der Mensch sein zu können, der ich gerne wäre.
Wie wäre ich gerne? Ich wäre gerne voller Liebe und Positivität und hätte für jeden ein offenes Ohr und ein gutes Wort. Ich würde gerne Herzlichkeit und Offenheit ausstrahlen. Ich würde gerne morgens aufstehen, an meinem Studium arbeiten, eine saubere und aufgeräumte minimalistische Wohnung und ein aufgeräumtes Leben haben. Aber ich möchte viel Raum haben und nicht bis in die letzte Minute durchgeplant sein, sodass ich spontan sein kann. Ich würde gerne gesund essen und regelmäßig zum Sport gehen. Ich würde gerne mit meinen Freunden lachen und gemütlich zusammen sitzen und sich interessante Dinge aus dem jeweiligen Alltag erzählen können.
Schon, wenn ich das alles aufschreibe, fühle ich mich unwohl dabei. So als wäre diese Vorstellung nicht meine Vision eines Lebens, auf das ich hinarbeiten will, sondern ein Druckmittel gegen mich selbst.