4 Wochen nur Fairtrade | Woche 1

Montag, 22. Januar 2018
 
Hallo ihr lieben Menschen da draußen :)
Ich zeige euch nun, was ich in meiner ersten Woche nur fairtrade gekauft habe und wie gut ich den Vorsatz umsetzen konnte. Ich war diese Woche für meine Verhältnisse ziemlich oft einkaufen.
Ihr könnt dabei ebenfalls sehen, was ich so in einer Woche esse, wobei auf jeden Fall ein paar Gemüsesorten bis zum nächsten Wocheneinkauf noch nicht aufgebraucht sind und mein Kühlschrank am Montag nicht komplett leer war, und, wie das Müllvermeiden läuft. Wenn Sachen unverpackt auf den Bildern sind, hatte ich sie nämlich in meinen eigenen Beuteln.
 
Montag:


 
Am Montag habe ich auf dem Rückweg von meinem Sportkurs beim Gemüsehändler eine Tüte Maronen aus Frankreich gekauft. (Leider hatte ich vergessen, einen Stoffbeutel mitzunehmen. Daher die Papiertüte. Vielleicht hätte ich die Maronen lose in den Rucksack tun können?)
 
Dienstag:
 
 
Am Dienstag habe ich meinen Gemüse-Wocheneinkauf getätigt. Ich war dafür zunächst im Bioladen. Die Zitronen, der Blumenkohl und der Brokkoli sind aus Italien. Das restliche Gemüse ist aus Deutschland, größtenteils regional. Ich hätte gerne Orangen gekauft, aber diese waren aus Spanien. Werden in Almería ein Gewächshaus weiter Biolebensmittel angebaut oder gilt das Problem nicht für Bio? Ich weiß es nicht...
Ich wollte außerdem Reis kaufen und zwar von der Spielberger Mühle den Naturrundkornreis aus Italien, der in Papier verpackt ist, aber leider war dieser ausverkauft. Weißen Reis wollte ich nicht. Ich habe aber spontan Dinkelgrieß gekauft. Zunächst dachte ich: "Och nö, wieso lasse ich mich nur zu so einem blöden Spontankauf verleiten? Was soll ich damit nur wieder? Deswegen geht man nicht hungrig einkaufen..." Im Endeffekt war es aber ein ganz guter Spontankauf und bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich ihn gekauft habe.
 
 
Mein Gemüseeinkauf wurde durch den Wochenmarkt ergänzt. Dort fand ich französische Tomaten (die aber nicht schmeckten :( ) und Paprika (die sehr gut schmeckten :) ). Der Rest stammt aus Deutschland, bis auf den Blumenkohl vielleicht. Da habe ich vergessen zu fragen, aber ich denke, er stammt allenfalls aus Italien.
 
Mittwoch:
 
Mein Mittwoch verlief nicht ganz so vorbildlich.
Ich war nachmittags mit einem Bekannten Kaffee trinken. Das war im Fairtradecafé hier, sodass der Kaffee fair gehandelt war. Nur Sojamilch ist zumeist eine Mischung aus europäischen und nicht europäischen Sojabohnen. Ich hätte einen ganz normalen schwarzen Kaffee trinken können, hatte aber Lust auf Latte Macchiato. Daher habe ich mir Kaffee mit Hafermilch bestellt in der Hoffnung, diese könnte aus Europa sein. Ich habe aber nachher im Internet nachgeschaut (das steht ja immer beim EU-Biosiegel dabei) und sie war es leider nicht. (Den Keks zum Kaffee bestell ich eh immer ab, weil ich den so wie so nicht esse.)
 
 
Danach war ich nebenan im Eine-Welt-Laden. Dort habe ich Bananen (wenn ich schon keine Orangen habe), die erst in der folgenden Woche reif sein würden, und Kakao gekauft. Außerdem habe ich bei den Gewürzen nach Kurkuma geschaut. Leider hatten sie nur solchen im Streuer, anstatt solchem in der Nachfülltüte. Das war mir doch etwas zu viel Müll. Aber Kurkuma wäre schon toll. Ich benutzte bisher gerne den frischen zum Kochen, aber der ist ja nicht fair gehandelt.
 
 
Den zweiten Teil meines mittwöchigen Einkaufs tätigte ich im Unverpacktladen. Da bin ich leider nicht komplett fair/regional wieder herausgekommen.
Ich wunderte mich nicht schlecht über die Herkunft Deutschland bei der Reismischung und fragte lieber nach. "Nein, die ist natürlich nicht aus Deutschland. Der Hersteller schreibt das nur auf das Schild, weil sie in Deutschland gemischt wurde." Der übrige Reis stammte aus Pakistan. Also wieder kein Reis für mich.
Ich kaufte Vollkorncouscous (aus der Europa, ich glaube es war Italien), Belugalinsen (aus Kanada) und glutenfreie Nudeln (aus Deutschland, falls sie hier nicht nur hergestellt wurden ;-) ), auf die ich spontan Appetit hatte.
 
Und drei Dinge, die nicht fairtrade sind:
Das waren erstens Datteln, da ich Samstag auf einen Geburtstag eingeladen war und eine Süßspeise (diese Mousse au Chocolat) mitgebracht habe. Da ich keinen Zucker esse, habe ich diese mit Datteln gesüßt. Leider habe ich noch nirgendwo fair gehandelte Datteln gefunden, aber falls ihr wisst, wo es welche gibt, könnt ihr mir das gerne mitteilen :)
Zweitens kaufte ich Paranüsse, da ich keine mehr daheim hatte, aber immer wieder die Empfehlung lese, jeden Tag eine zu essen, um seinen Selenbedarf zu decken, was sich anderenfalls recht schwierig gestalten soll. Wobei ich das etwas verwunderlich finde, hat man hier doch Jahrhunderte lang keine Paranüsse gegessen.
Ich habe gerade nach Onlineshops geschaut, in denen ich eventuell Datteln (für die nächste Feier) und Paranüsse bestellen kann, aber bisher nur sehr unrealistische Großpackungen oder einen Shop, bei dem die Versandkosten nach Deutschland horrend sind, gefunden. Aber ich schaue weiter.
Das dritte, was ich kaufte, war Spülmittel. Im Unverpacktladen haben sie das von Sodasan, das von Ecocert und der Vegan Society zertifiziert ist, in Kanistern, aus denen man es sich in ein mitgebrachtes Gefäß abfüllen kann. An sich eine prima Sache, nur habe ich keine Ahnung, woher die Bestandteile stammen ;-) Alternativ bliebe warmes Wasser ohne Spülmittel, aber das erscheint mir etwas unhygienisch. Oder Efeu (enthält Saponine), aber entweder ich bin blind oder das wächst hier wirklich nirgendwo. Oder Kernseife.
 
Donnerstag:
nichts
 
Freitag:
nichts
 
Samstag:
 
 
Am Samstag bin ich kurz in einen Bioladen gehuscht und habe ein anderes Haushaltsprodukt gekauft. Dieses stammt komplett aus der EU :) Es ist nämlich Apfelessig (in einer Pfandflasche), den ich als Putzmittel in mein Putzwasser mische. Außerdem habe ich dort Blutorangen aus Italien gefunden ♥ Die sind leider mit den anderen Orangen, deren Herkunftsland ich nicht nachgeschaut habe, etwas durcheinander gefallen. Ich hoffe also, dass ich nur italienische erwischt habe.
 
Fazit:
Ganz zu hundert Prozent konnte ich mein Vorhaben nicht umsetzen in der ersten Woche. Ich kaufte Datteln, Paranüsse, Spüli und Fairtade-Latte Macchiato mit Hafermilch, die nicht komplett aus der EU stammt. Aber ich finde, dass das alles in allem schon ziemlich gut funktioniert hat. Wenn ich jetzt aufzählen müsste, was alles dem Vorhaben entsprach, würde die Liste dagegen ewig lang werden. Es ließ sich so weit ganz gut umsetzen, ein wenig mühselig war es aber schon.
 
Herzlichst ♥
Eure Nicole
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen